3. März 2012

Evangelisches Gemeindehaus

Alle Hürden sind genommen:

Der Bau des evangelischen Gemeindehauses kann beginnen. Bericht Schwäbische Zeitung



23. Februar 2012

Evangelisches Gemeindehaus

Vorankündigung zum Spatenstich Evangelisches Gemeindehaus

Am 2. März 2012 ist Spatenstich für den Neubau des Evangelischen Gemeindehaus in der Schillerstraße in Laupheim.
Seit einem Jahr gähnt eine Grube an der Schillerstraße, durch einen Zaun gesichert. Dort stand das alte Evangelische Gemeindehaus, dort möchten Laupheims Protestanten ein neues errichten. Doch der Baubeginn hat sich immer wieder verzögert. Das ursprüngliche Konzept enthielt dem Oberkirchenrat zu viel umbauten Raum, außerdem verlangten die Stuttgarter einen Fahrstuhl. Also mussten die Entwürfe geändert werden. Mit der Stadt war über die Ablöse für 28 fehlende Autostellplätze zu sprechen; im Juli 2011 gab der Gemeinderat grünes Licht, die fälligen 182 000 Euro als Zuschuss zu verrechnen.
Jetzt sind alle Hürden genommen, am 2. März ist Spatenstich. „Wir sind froh, dass es endlich losgeht“, sagt der Zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Bernd Pfister. Etwa 60 Prozent der Arbeiten wurden nach seinen Worten bereits vergeben, die restlichen Gewerke folgen bald…zum Artikel der Schwäbischen Zeitung



10. Dezember 2011

Richtfest der Schulerweiterung

Lehmann Architekten ist hier als lokaler Player für die Bauleitung vor Ort zuständig.

Stetig gewachsen ist seit März der Erweiterungsbau für das Carl-Laemmle-Gymnasium und die Friedrich-Adler-Realschule. Am Freitag wurde Richtfest gefeiert. „Alle am Bau Beteiligten haben ganze Arbeit geleistet“, lobte Bürgermeister Rainer Kapellen. „So werden aus Träumen Räume.“ Trotz des „holprigen Starts“ – das Erdreich barg unliebsame Überraschungen – liege man noch im Zeit- und Kostenplan, sagte Kapellen. Die Richtkrone über dem Rohbau künde nun davon, dass der Stadt das Thema Bildung am Herzen liegt: „Wir investieren in unsere Kinder, in unsere Zukunft.“ 11,2 Millionen Euro hat der Gemeinderat für die Schulerweiterung bewilligt; es ist das teuerste kommunale Einzelprojekt in Laupheim seit der Eröffnung des Kulturhauses. Aus Landesprogrammen erhofft sich die Stadt 5,8 Millionen Euro Zuschuss.
„Hier entsteht ein Haus, das den Bedürfnissen der Schüler entspricht“, unterstrich der Bürgermeister. Parterre wird es Ganztagsbereiche für CLG und Realschule und eine Mediothek beherbergen, in den Stockwerken darüber Fachräume für beide Schulen. Zum Thema Ganztagsbetreuung sagte Kapellen, die Stadt stehe in enger Abstimmung mit den Behörden und allen am Schulleben Beteiligten, „um gemeinsam eine gute Lösung hinzubekommen“. Wie berichtet, hält das Regierungspräsidium das CLG-Konzept einer offenen Ganztagesschule in der vorgelegten Fassung für nicht genehmigungsfähig. Die jüngste Rückmeldung aus Tübingen sei aber kein ablehnender Bescheid, versicherte Kapellen; man befinde sich in einer Phase des Nachdenkens und der Überarbeitung. Am 12. Januar werde es ein Gespräch dazu geben. Zuschüsse seien nicht in Gefahr…zum vollständigen Bericht der Schwäbischen Zeitung / zum Beitrag Regio TV



20. November 2011

Evangelisches Gemeindehaus

Neubau des evangelischen Gemeindezentrums der Evangelischen Kirchengemeinde in Laupheim.

Das Interview zum aktuellen Stand mit Herrn Werner Lehmann von Lehmann Architekten.
zum Bericht



17. August 2011

Sonstige Aktivitäten

Interview und Unterschriftenaktion zum Erhalt des Bundeswehrstandorts in Laupheim.Clip Regio TV Schwaben



7. März 2011

Ganztagesschule Laupheim

Spatenstich Ganztagesschule in Laupheim

Startschuss für die Ganztagesschule des Carl-Laemmle Gymnasiums und der Friedrich-Adler Realschule.
zum Beitrag Regio TV



29. Januar 2011

Neubau Aussegungshalle

Einweihung Aussegnungshalle Laupheim

Die feierliche Einweihung wurde von einem ökumenischen Gottesdienst begleitet. Die Aussegnungshalle ist für alle in der Gemeinde lebenden Konfessionen vorgehesen.
Rainer Kapellen ist sich sicher: Dieses Bauwerk am Friedhofseingang stellt der Stadt Laupheim und ihren Bürgern ein gutes Zeugnis aus. Die neue Aussegnungshalle biete einen würdevollen Rahmen, um zu trauern und Verstorbenen das letzte Geleit zu geben, sagte der Rathauschef am Freitag bei der Einweihung. Die Erwartungen an Architektur, Funktionalität und künstlerisch-sakrale Gestaltung seien vollauf erfüllt. Die Kostengrenze von 2,5 Millionen Euro werde nicht überschritten, „wir bleiben wahrscheinlich sogar etwas darunter“.
In seiner Ansprache würdigte Kapellen die Verdienste des Interreligiösen Arbeitskreises um die künstlerische Gestaltung. Das bei einem Wettbewerb mit dem ersten Preis gekrönte Konzept des Karlsruher Architekten Peter Krebs besteche durch die kompromisslose Einheit von Material, Form und Farbe und „wahrnehmbare Hoffnungsperspektiven“…zum Bericht der Schwäbischen Zeitung



22. September 2010

Neubau Aussegungshalle

Baustelle Aussegnungshalle Laupheim

Endspurt der Arbeiten. Hier die Bauleiter und Architekten Herr Werner Lehmann und Herr Michael Domsch von Lehmann Architekten bei den finalen Arbeiten.
Die Aussegnungshalle soll am 28. Januar eingeweiht werden. Diesen Termin nannte Bürgermeister Rainer Kapellen der SZ. Bisher hatte das Rathaus Ostern 2011 als Zieldatum angegeben. „Das war ein großzügig gesetzter Puffer“, sagt Architekt Werner Lehmann, der die Bauleitung hat.
Die Arbeiten im Innern der Aussegnungshalle sind weit gediehen. Der Estrich ist drin, jetzt kachelt der Fliesenleger die Funktionsräume. Nächste Woche soll die Akustikdecke aus Gipskarton montiert werden. In Bälde trifft der matt geschliffene Juramarmor ein, den der Karlsruher Architekt Peter Krebs, Gewinner des Wettbewerbs für die künstlerisch-sakrale Gestaltung des Bauwerks, empfohlen hat. Mit diesem Stein belegen die Handwerker nicht nur den Boden; sie montieren ihn auch auf die Wandscheibe, die das zentrale Element im Raum darstellt. Vertiefungen im Estrich markieren die Punkte, an denen ein schlichtes Kreuz aus Messing, ein Ambo aus hellen Eichenbohlen und Kerzenhalter stehen werden. In den Boden wird eine Messingschiene eingelassen, die gen Mekka weist – die Aussegnungshalle soll auch ein Ort für muslimische Trauerfeiern sein…Bericht Schwäbische Zeitung



23. April 2010

Neubau Aussegungshalle

Richtfest Aussegnungshalle Laupheim

Zehn lange Wochen hat der Winter die Arbeiten unterbrochen, jetzt ist der Rohbau vollendet.
Bericht Schwäbische Zeitung